Hier möchte ich Bücher vorstellen, die  ich schon selber gelesen habe oder noch lesen möchte.
Eine kleine Auswahl aus der unerschöpflichen Welt der Hundeliteratur.

Ernährung:

  • Susanne Reinerth: Natural Dog Food: Rohfütterung für Hunde- Ein praktischer Leitfaden.
  • Barbara Messika: B.A.R.F.-Artgerechte Rohernährung für Hunde.
  • Swanie Simon: BARF- Biologisch Artgerechtes Rohes Futter für Hunde. ( Gibt es auch für Welpen & Senioren und kostet jeweils als Broschüre nur wenig Geld.)
  • Meyer & Zentek: Ernährung des Hundes: Grundlagen, Fütterunspraxis, Diätetik.
Diese Bücher kann ich alle sehr empfehlen. Reinerths NDF ist mein Leitfaden für das Barfen, hiernach habe ich meine Pläne erstellt und auch heute noch schaue ich gerne rein, wenn ich wissen möchte, welche Zusätze ich warum füttern sollte oder eben nicht. Es wird dargelegt, welches Fleisch, Gemüse und Zusätze dem Hund gefüttert werden dürfen und in welchen Mengen. Dabei gibt sie kein festes Schema vor, sondern mahnt auch immer an, dass Hunde verschiedene Futterverwerter sind und der Plan individuell angepasst werden muss.
Wer also mit dem Barfen anfangen und ein kompetentes Nachschlagewerk auch für später an der Hand haben möchte, dem sei dieses Buch nur zu empfehlen.

Außerdem habe ich noch das Buch von S.Simon über das Welpenbarf. Auch diese kleine Broschüre hat mir sehr geholfen Marley gesund erwachsen werden zu lassen. Beim Welpenbarfen muss man einiges beachten, wie z.B. den höheren Ca-Bedarf., damit der Hund gut und gleichmäßig wachsen kann. Auch die Portionen müssen prozentual höher angesetzt werden als beim erwachsenen Hund.
Wer also seinen Hund von Anfang an artgerecht ernähren will, ist mit diesem kostengünstigen Buch sehr gut beraten.



  • Monika Peichel: Hunde impfen mit Verstand.
  • Hilke Marx-Holena: Der Praxis-Ratgeber-Homöopathie für Hunde.
Mein kleines Nachschlagewerk bei kleineren Krankheitsmomenten.

Erziehung/Verhalten:

  • Anne Rosengrün: Eins, zwei, drei... ganz viele: Mehrhundehaltung mit positiver Bestärkung
  • Leslie McDevitt: Stressfrei ins Hundeleben: Das Welpenprogramm
  • Katja Krauss: Hunde erziehen mit dem Clicker.
  • Patricia McConnell: Alter Angeber: Leinenaggressionen bei Hunden verstehen und beheben.
  • Patricia McConnell: Einmal Meutechef und zurück: Mit mehreren Hunden leben.
  • Patricia McConnell: Trau nie einem Fremden!: Angstbedingtes Verhalten bei Hunden erkennen und beheben.
Ich liebe diese Autorin.
"Trau nie einem Fremden!" ist mein drittes Buch, welches ich von ihr lese, und ich wurde wieder nicht enttäuscht. Hier gibt sie ein Trainingprogramm vor, wie man Hunde an Menschen (aber auch Gegenstände oder alles andere wovor sie Angst haben) gewöhnt. In mehreren Schritten nimmt einen die Autorin mit, in ihrem super lockeren Stil, bis man einen angstfreien Hund hat. Klar stellt sie heraus, dass es sehr lange dauern kann, und bei jedem Hund die Angst mehr oder weniger tief steckt, aber sie gibt einem auch sehr viel Vertrauen und Zuversicht mit auf diesen weiten Weg. Dieses Buch lohnt sich, auch wenn man ab und zu sagt: "Ja, logisch, dass wusste ich doch!". Aber man hat es vielleicht nie in diesem Spektrum gesehen und plötzlich fügt sich alles zu einem Ganzen.
Sehr empfehlenswert!

  • Patricia McConnell:Liebst du mich auch?: Die Gefühlswelt bei Mensch und Hund. 
  • Patricia McConnell: Das andere Ende der Leine: Was unseren Umgang mit Hunden bestimmt. 
Beide Bücher gehören für mich in jeden Hundehalterbücherschrank!
 Die Autorin schreibt wissenschaftlich fundiert, aber trotzdem locker flockig und es lässt sich sehr gut lesen. Gespickt mit vielen persönlichen Erfahrungen nimmt sie uns mit in die Welt der Hunde, erklärt warum es für Menschen gar nicht so leicht ist verständlich für Hunde zu reagieren und umgekehrt.
Man sieht seinen Hund mit anderen Augen, wird vieles verstehen, wo man vorher die Stirn gerunzelt hat, wenn sich sein Hund wiedermal "komisch" verhielt. Diese Bücher haben mir sehr viel gebracht, meine Hunde zu verstehen und mich ihnen selber auch verständlicher zu machen. Gerade die Kenntnis wie Gefühle enstehen und was sie bewirken hilft im Alltag sehr viel weiter. Dadurch kann man sie (um-)lenken und sie sich gleichzeit aber auch zu nutze machen für das weitere Zusammenleben.
 McConnell schaftt es dabei auch einen gleichtzeitig zu belehren und trotzdem fühlt man sich nicht schlecht oder als Hundeversager. Sie macht Mut und Spaß die Welt aus der Hundesicht zu sehen & zu verstehen.

  • Turid Rugaas: Calming Signals- Die Beschwichtigungssignale der Hunde.
Auch dieses Buch halte ich für unverzichtbar, auch wenn es teilweise bei McConnell erläutert wird. Die Autorin beschreibt hier die verschiedenen Signale die Hunde aussenden um ihren Gegenüber zu beschwichtigen wie zum Beispiel den Kopf abzuwenden oder zu gähnen. Dieser Aspekt der Hundesprache wird einem nach der Lektüre dieses Buches deutlich und hilft sehr seinen Hund zu "lesen".
  •  Helen Zulch & Daniel Mills: Fit for Life: Was Welpen wirklich lernen müssen.

Ich möchte zu diesem Buch eigentlich gar nicht viel sagen. Für alle Welpenbesitzer nur zu empfehlen. Hier wird beschrieben, wie man mit Unsicherheiten umgeht und Bindung bzw. Vertrauen aufbaut.


  • James O´Heare: Die Dominanztheorie bei Hunden: Eine wissenschaftliche Betrachtung.
  • James O´Heare: Das Aggressionsverhalten des Hundes: Ein Arbeitsbuch.
  • Renate Jones: Aggressionsverhalten bei Hunden: Auch nette Hunde streiten.
Hier wird sehr viel auf die Körpersprache eingegangen. Ich finde es sehr empfehlenswert, wenn auch kein unbedingtes Muss.
  • Ray Coppinger: Hunde: Neue Erkenntnisse über Herkunft, Verhalten und Evolution der Kaniden.
  • Anders Hallgren: Lehrbuch der Hundesprache. Mit dem Hund auf Du und Du.
  • Nicole Wilde: Der ängstliche Hund: Stress, Unsicherheiten und Angst wirkungsvoll begegnen.

Sehr klar strukturiertes Buch mit vielen hilfreichen Tipps. Es wird auf viele möglichen Ängste eingegangen und ausführlicher erläutert, wie man sie in den Griff bekommt. Bevor die Autorin jedoch genau auf mögliche Ängste eingeht, erläutert sie was "Angst" bzw. "Stress" eigentlich ist und wie er entsteht, wie man ihr vorbeugen kann und wie sie sich äußert.

Für Besitzer mit einem ängstlichen Hund absolut zu empfehlen.

  • Turid Rugaas: Das Bellverhalten der Hunde.
  • Günther Bloch: Der Wolf im Hundepelz: Hundeerziehung aus unterschiedlichen Perspektiven.
Dieses Buch habe ich letzte Jahr zum Geburtstag von meinen Freundinnen bekommen und ich muss sagen, dass ich jetzt endlich die Begründung habe, warum mein Hund auf das Sofa und ins Bett darf und dadurch nicht zum unerzogenen und bissigen Hund mutiert. Bloch zeigt verschiedene Perspektiven auf und kommentiert sie aus seiner Sicht. Sehr verständlich und nachvollziehbar belegt mit seinen Ergebnissen aus der Wolfsforschung, wobei er aber durchaus auch die Unterschiede zwischen Hund & Wolf betont. Ein lesenswertes Buch mit einem sehr interessanten Einblick in die (Lebens-)Welt der Wölfe & Hunde.
  • Dorothée Schneider: Die Welt in seinem Kopf: Über das Lernverhalten von Hunden.
  • Barry Eaton: Dominanz- Tatsache oder fixe Idee.
  • Anders Hallgren: Das Alpha-Syndrom: Über Führung und Rangordnung bei Hunden - was das ist und was nicht.
.
Für alldiejenigen, die noch immer daran glauben, dass Hunde die Weltherrschaft an sich reißen wollen, der perfekte Grund, um darüber ins Grübeln zu kommen.
Ansonsten finde ich es für Leute, die eh schon wissen, dass es so einfach eben nicht ist, nicht besonders empfehlenswert, da dort nichts Neues hinzugefügt wird.
Ich war ein wenig enttäuscht, weil ich mir mehr vom Buchinhalt erwartet hätte.
Klar, man kann einiges noch rausziehen, also ich habe es jetzt nicht bereut, es zu lesen, aber es ist in meinen Augen kein unbedingtes Muss.
  • Dorit Feddersen-Petersen: Hunde und ihre Menschen.
  • Dorit Feddersen-Petersen: Hundepsychologie: Sozialverhalten und Wesen. Emotionen und Individualität.
Lese ich gerade, kann aber noch ein Weilchen dauern, weil es zwar
 super viele Informationen enthält, aber alles auch ein wenig
wissenschaftlich beschrieben ist.
Aber ich denke, es wird sich lohnen, sich dadurch zu ackern.
  • Dorit Feddersen-Petersen: Ausdrucksverhalten beim Hund. Mimik, Körpersprache, Kommunikation und Verständigung.
  • Tschentscher, Jörg: Mensch-Hund-Psychologie: Wie Mensch und Hund miteinander leben und sich gegenseitig beeinflussen.

Es ist ganz nett und bringt viele Sachen auf den Punkt.
Das Buch ist kurzweilig zu lesen und zeigt kurz und knapp,
was Hunde an uns Menschen wie wahrnehmen und wie wir es benutzen können,

damit uns unsere Hunde besser verstehen. Er geht dabei auch darauf ein,

wieviel es ausmacht, dass ich meinen Hund Sympathie entgegenbringe und

wieviel Hunde von unseren Stimmungen (anhand von Mimik/Gestik/Geruch etc.)

mitbekommen und deshalb beispielsweise anders reagieren als die Tage davor.

Kurz gesagt: Ein knapper Einstieg in die "Hundepsychologie".

  • Elisabeth Beck: Wer denken will, muss fühlen: Mit Herz und Verstand zu einem besseren Umgang mit Hund.
In diesem Buch kehrt die Autorin auf den Ursprung der Hundeerziehung zurück:Wissen gepaart mit Gefühl und viel Intuition.Sie diskutiert in diesem Buch einige Methoden durch und nimmt dazu kritisch Stellung.Man erfährt viel über den Werdegang der Biologie in Bezug auf Hundeverhalten und wie sich das Tierbild (Gott sei Dank) auch durch die moderne Forschung immer weiter weg vom seelenlosen Maschinentier hin zum Lebewesen mit Gefühlen und Verstand entwickelt hat. Außerdem zeigt sie auf, was es mit den Trieben auf sich hat und gibt Anregungen, warum unsere Hunde evtl. doch nicht nur wegen des Leckerlies hören, dabei begründet sie ihre Gedanken biologisch und nachvollziehbar.
Es ist ihr wichtig, dass Hunde durchaus Verstand haben und dieser auch gefordertund gefördert werden sollte.Was ein weiterer positiver Aspekt ist:Es lässt sich, trotz einiger Fachausdrücke, sehr gut in einem Rutsch lesen.Und, auch wenn man nicht allzu viel Neues aus diesem Buch lernt, bestätigt sie wirklich einige intuitive Gedankengänge und nimmt einem die Angst, alles falsch zu machen, wenn man nicht immer auf die Hundetrainer hört.Dieses ist jetzt nur ein kleiner Einblick, denn dieses Buch spricht soviel an und ist auf seine Art so komplex, dass man nur sagen kann: Der Titel ist Programm, die Mischung macht´s!
Lest es! Lohnt sich!

Sport/Beschäftigung:


  • Viviane Theby: Die Hunde-Uni: Schlaue Aufgaben für schlaue Hunde.
In diesem Heft finden sich viele kreative Aufgaben für Hunde & Halter, die sich beim Erlernen von Tricks unterfordert fühlen. Ich persönlich habe für fast alle Aufgaben einfach zu wenig Geduld.
  • Celina DelAmo: Spiel- und Spaßschule für Hunde: 200 Spiele, Tricks und Übungen.
Sehr viele Beschäftigungsmöglichkeiten für Hunde befinden sich in diesem Hund. Die Übungen werden verständlich und abolut nachvollziehbar erklärt. Das Anfänger-/Standardwerk für alle Trickser.

  • Angela Wegmann: Hundetricks
  • Viviane Theby: Schnüffelstunde: Nasenspiele für Hunde.
  • Ekard Lind: Richtig spielen mit Hunden.

Ich hab es heute bekommen und gleich gelesen, da ich mir wichtige Hinweise für das Spiel und die Motivation mit Marley erhofft habe. Es ist auch ein Buch voller guter Anleitungen, aber ich kann danach nicht arbeiten. Gerade für Hunde, die eben nicht sofort auf die Schritte anspringen sind zu wenig Hilfen gegeben, wie ich z.B. meinen unmotivierten Hund anleiten kann wieder richtig zu spielen. Dieser Punkt hatte mich besonders interessiert und er kam kaum zur Sprache.

Ansonsten ist es verständlich geschrieben und gut bebildert.

  • Tanja Sinner/Gabriele Lehari: Obedience - Gehorsam in Perfektion.

Das Buch eignet sich sehr für Anfänger, geht mir persönlich aber zu wenig in die Tiefe, sodass der Fortgeschrittene nicht wirklich etwas mitnehmen kann. Ich empfinde es eher als eine ausführliche Prüfungsordnung als als ein Buch, das mir helfen soll, die Übungen ordentlich zu lernen. Aber vielleicht stelle ich auch andere Ansprüche an das Buch als andere. Ebenso fand ich schade, dass viel mit Futter gearbeitet wird.

Gut ist, dass es nach jedem Kapitel den Teil "Weitere Ideen für das Training" gibt, in dem bestimmte Probleme angesprochen & gelöst werden. Außerdem erfährt man, wie die jeweiligen Übungen bewertet werden bzw. worauf der Richter achtet.

  • Imke Niewöhner: Obedience-Training Schritt für Schritt.

Immer noch mein Lieblingsbuch zum Thema. Viele Kniffe und Tricks zum Aufbau sind in diesem Buch enthalten.

Es ist alles gut umsetzbar und verständlich.

  • Alexandra Roth / Regula Tschanz-Haas: Agility - Vom Junghund zur Leistungsklasse.

Ich bin einfach nur begeistert. Hätte ich es doch von Anfang an gehabt. Am Anfang zeigen die Autorinnen viele Grundübungen auf, die auch schon mit einem Junghund geübt werden können. Außerdem werden die einzelnen Geräte durchgesprochen, Sprungtraining und einzelne Problemfelder kommen nicht zu kurz. Zwischendurch finde ich den Schreibstil der Autorin ein wenig schwammig und einiges finde ich nicht so logisch erklärt. Sehr gut sind die vielen Bilder und genauen Zeichnungen. Ich habe für mich sehr viel mitgenommen beispielsweise warum Richtungskommandos, gerade im Bezug auf die Knochen des Hundes, echt wichtig sind. Ingesamt gab mir das Buch super viele Anregungen und erweiterte meinen Horizont. Über die Zahl der eingesetzten Kommandos lässt sich sicherlich diskutieren. Marley und ich werden aber auf jeden Fall mit "link" und "rechts" sowie "out" & "vor" (Dieses Kommando können wir aber schon.) arbeiten, auch die Drehung vom Hundeführer weg üben wir nun fleißig. Gut finde ich auch den kurzen Beitrag darüber, wie ich meinem Hund deutlich mache, dass er zwar einen Fehler gemacht hat, dies aber nicht schlimm ist, sondern er einfach umdenken soll. Ein wenig kurz kommt mir dabei die Körperhaltung des Hundeführers, es wird halt viel Wert auf die Stimme gelegt.

  • Melanie Lehmann: Denk & renn.
Eine tolle DVD, die den Aufbau von Agilityhunden nachvollziehbar und verständlich erklärt und darstellt.Ich möchte sie nicht mehr missen, habe mir viele Ideen mitgenommen und bevor der nächsteHund im Agility ausgebildet wird, werde ich sie mir auf jeden Fall vorher noch einmal anschauen.
  • Kirsten Brox: Trainingsbuch Agility.
Heute habe ich mir kurz entschlossen dieses Agilitybuch bei Amazon heruntergeladen und bin begeistert. Es ist nichts für Anfänger,aber als Fortgeschrittene fand ich dort viele tolle Ideen für Parcoure und bestimmte Sequenzen, die ich üben möchte. Leider fehlt mir noch der Platz, um es wirklich umzusetzen. Gespeichert sind die Ideen aber auf alle Fälle. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung!
  • Denise Nardelli: Hunde klickern - Vom Kopf bis zu den Pfoten. 

Eine sehr tolle, informative DVD für die Anfänger im Clickertraining.
Dort kann man sie einfach nur super empfehlen, da alles sehr anschaulich und verständlich erklärt wird.
Für Hundehalter, die schon fundierte Grundkenntnisse über das Clickern haben, ist allerdings nicht wirklich etwas Neues zu finden.

Hundezucht:

  • Malcolm Willis: Genetik der Hundezucht.
  • Inge Hansen: Handbuch der Hundezucht: Mit großem homöopathischem Ratgeber.
  • Inge Hansen: Vererbung beim Hund: Das Handbuch für Züchter und Halter.
  • Rosemarie Wild: Aufzucht junger Hunde. Von der Wurfplanung bis zur Welpenspielstunde.
  • Eichelberg & Heinemann: Hundezucht: Erfolgreich züchten auf Gesundheit, Leistung und Aussehen.
  • Dieter Fleig: Die Technik der Hundezucht.
  • Friedmar Krautwurst: Praktische Genetik für Hundehalter.


Pudel

  • Annerose Nagel: Der Pudel. Praktische Ratschläge für Haltung, Pflege & Erziehung.
Ein nettes Buch um und über den Pudel.
  • Shirlee Kalstone: Poodle clipping and grooming.
Durch den Tip einer Pudelzüchterin bin ich auf dieses Buch gekommen und es ist einfach genial. Ich hätte ja nie gedacht, dass ich mir einmal freiwillig ein englischsprachiges Buch kaufe, aber hier findet frau einfach alles gut bebildert zum Pudelgroomen.